Die mit der Digitalisierung verbundene Entwicklung neuer Geschäftsmodelle hin zu mehr Serviceorientierung, hat unmittelbare Auswirkungen auf innerbetriebliche Kommunikations- und Arbeitsprozesse. Hier ist die Zusammenarbeit über Hierarchie- und Fachgrenzen hinweg erforderlich, um den aktiven Austausch von Ideen, Wissen und Expertise zu befördern. Die Kommunikation von relevanten Informationen und Wissen innerhalb des Unternehmens ist von zentraler Bedeutung.

Interne Kommunikation nimmt  zentralen Einfluss auf die Unternehmenskultur, welche die Summe gemeinsamer Werte, Normen und Einstellungen ist und die  insbesondere Entscheidungen und Handlungen der Beschäftigten prägt. Mit einer transparenten und zielgerichteten internen Kommunikation, kann ein Unternehmen erfolgreich eine offene und werteorientierte Unternehmenskultur entwickeln. Zugleich werden Mitarbeitende durch eine transparente und wertschätzende interne Kommunikation motiviert und nachhaltig an das Unternehmen gebunden.

Es bereits viele Möglichkeiten, die interne Kommunikation im Unternehmen  auf digitalen Pfaden zu verankern, z.B.  Intranet, interaktive Wissensplattform / Wikis, interne Newsletter oder Chat- bzw. Instant Messaging-Tools. Kommunikationsprozesse, die das Zusammenwirken von Mitarbeitenden,  Mitarbeitervertretung und Unternehmensleitung befördern, werden zunehmend digital geprägt sein.

Im Rahmen des Projektes bearbeiten zwei diakonische Unternehmen das Handlungsfeld „Kommunikation im Unternehmen“ mit ihren Projekten:

  • Diakonie St. Martin: Bidirektionale kontinuierliche Kommunikations- & Verbesserungsprozesse (bKKVP 4.0)
  • Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin: Mobile Visite und die Einführung neuer Arbeitsabläufe